< Wiederlader-/ Vorderlader-/ Böllerlehrgänge
14.04.2022 10:31 Alter: 83 days
Von: RR/VS

Schützengau Main-Spessart mit Führungswechsel nach 26 Jahren


Schützengau Main-Spessart mit Führungswechsel nach 26 Jahren

 

Andreas Höfler neuer 1. Gauschützenmeister, Reinhold Köppel verabschiedet



Von Links: Andreas Höfler der neue 1. Gauschützenmeister und Gau-Ehrenschützenmeister Reinhold Köppel Foto: Robert Fuchs

 

Auf stolze 47 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit im Schützenwesen kann Reinhold Köppel zurückblicken. 26 Jahre und damit mehr als die Hälfte dieser Zeitspanne stand er als Gauschützenmeister an der Spitze des Schützengaus Main-Spessart. Nun ist er im Rahmen der 70. Gauversammlung in der Kultur- und Sporthalle in Haibach auf eigenen Wunsch verabschiedet und unter großem Beifall von der Gauversammlung zum Gau-Ehrenschützenmeister ernannt worden.

Andreas Höfler vom Schützenverein Treff Schimborn ist nun der neue Gau-Schützenmeister des Schützengaues Main-Spessart. Mit seinen über 4200 Mitgliedern in den 40 Schützenvereinen umfasst der Gau die Stadt und den Landkreis Aschaffenburg. Höfler war bisher einer der Stellvertreter von Gauschützenmeister Reinhold Köppel.

 

Die Liste derer, die Köppel an diesem Abend und am folgenden Sonntag im Rahmen eines Festaktes zum 70. Gaujubiläum, seine Verdienste würdigten und ihm für sein großes Engagement dankten, ist lang. Alle Redner würdigten ihn für seine Kompetenz und Sachlichkeit mit dem er den Schützengau geführt hat.

 

Der neue Gauschützenmeister Andreas Höfler erinnerte an die Amtszeit von Reinhold und was dieser für den Schützengau geleistet hat.

In die 26 Jahre der Amtszeit von Köppel fiel eine Vielzahl von Umstrukturierungen und Neuerungen im Schützenwesen. Immer wieder angepasst wurde die Organisation seit der Einführung des Computers. Sportlich sind weitere Schießdisziplinen dazugekommen, so das Lichtgewehrschießen, das Blasrohrschießen und das Bogenschießen. Köppel steht aber auch für die Einführung eines Schützenhandbuches, das Konzept eines Gaukönigsballs, die Gründung eines Gaukaders oder die Ausrichtung der Gau- und Bezirksmeisterschaften auf vollelektronischen Schießständen und die Durchführung der Pokalfinale des Deutschen Schützenbundes 2011, 2013 und 2017 in Haibach. Weitere Höhepunkte in seiner Amtszeit waren die Ausrichtung des Bayerischen Landesjugendtages 1996 in Waldaschaff, das 50-jährige Gaujubiläum und das 50-jährige Unterfränkische Bezirksjubiläums 2002 in Aschaffenburg, sowie der Unterfränkische Bezirksschützentag 2010 in Hösbach und 2019 in Haibach. Etwas ganz Besonderes war die Ausrichtung des 66. Bayerischen Schützentages 2016 in Aschaffenburg.

 

Köppel war aber nicht nur Funktionär, sondern auch durch und durch aktiver Schütze. 1959 nahm er seine schießsportliche Laufbahn in Kahl auf, 1961 wurde er Gaujugendkönig und 1979 Gauschützenkönig. Ungezählte Mannschafts- und Einzeltitel bei Gaumeisterschaften, zehn Bezirksmeistertitel in verschiedenen Disziplinen und Altersgruppen, sowie die Teilnahme an Bayerischen und Deutschen Meisterschaften mit Platzierungen unter den besten 10 zieren seine sportliche Laufbahn. Auch heute nimmt er noch an den Meisterschafften teil. Zusätzlich hat er sich weitere Qualifikationen im sportlichen Bereich angeeignet: so ist er Vereinsübungsleiter und nationaler und internationaler Kampfrichter und arbeitet seit vielen Jahren bei den Gau-, Bezirks-, Bayerischen- und Deutschen Meisterschaften und bei Weltcups mit.

 

Mit einer Ehrenurkunde und einem Präsent im Namen des Gau-Schützenmeisteramtes und des gesamten Schützengaues wurde ihm gedankt. Auch sein Stellvertreter Roland Rettinger, der wie Köppel, 26 Jahre dieses Amt innehatte, trat nicht mehr zur Wahl an und wurde von der Versammlung zum Gau-Ehrenmitglied ernannt. Auch er erhielt Urkunde und Präsent.

 


Roland Rettinger

Schützengau Main-Spessart